Wir über uns

Gründung und Vereinszweck

Refudocs Freiburg e.V. wurde am 7.12.2015 von ÄrztInnen unterschiedlicher Fachrichtungen gegründet, nachdem zuvor mehrere tausend Flüchtlinge nach Freiburg gekommen waren und die medizinischen Versorgungsstrukturen darauf zunächst nicht vorbereitet waren.

Vereinszweck ist die Förderung der Hilfe für Migranten und Flüchtlinge, insbesondere die Organisation und Durchführung der medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung hilfesuchender und bedürftiger Migranten, Flüchtlinge oder Asylbewerbern und deren Angehöriger.

Unsere Aufgaben

Unser Aufgabenspektrum verändert sich immer wieder, weil wir in Absprache mit den Sozialdiensten in den Flüchtlingsunterkünften unsere Hilfsangebote regelmäßig den jeweiligen Bedürfnissen der Flüchtlinge anpassen. Standen anfangs Vorort-Sprechstunden und Impfaktionen in den Notunterkünften im Vordergrund, so ist derzeit unsere wichtigste Aufgabe die Organisation der fachärztlichen Behandlungstermine mit gleichzeitiger Vermittlung der dafür erforderlichen Dolmetscherunterstützung.

Regelmäßig evaluieren wir unsere Tätigkeit mit dem Ziel, uns dort zurückzuziehen, wo die Integration in die vorhandenen Versorgungsstrukturen unseres Gesundheitssystems bereits gelungen ist, und suchen dann nach neuen Aufgaben, die der adäquaten medizinischen Versorgung der in Freiburg lebenden Flüchtlinge dienen.

Warum unsere Arbeit wichtig ist

Auf eine so große Zahl zu uns kommender Menschen, die meist nur ihre Muttersprache sprechen und durch viele sehr unterschiedliche Kulturelle Einflüsse geprägt sind, war unser deutsches Gesundheitswesen nicht vorbereitet.  Trotz guten Willens waren die meisten Arztpraxen und auch Klinikambulanzen durch diese vielschichtige Herausforderung zunächst überfordert, fehlende oder unzureichende gesetzliche Regelungen trugen zusätzlich dazu bei, das unsere Versorgungsstrukturen an die Belastungsgrenzen kamen.

In dieser Situation haben wir uns als ÄrztInnen und Krankenschwestern/pfleger engagiert, um eine trotz aller Schwierigkeiten niedrigschwellige und unbürokratische Behandlung der in Freiburg untergebrachten Flüchtlinge zu gewährleisten. Teamarbeit und interdisziplinäre Kooperation waren das Gebot der Stunde, und ohne die enge Zusammenarbeit mit den Sozialdiensten in den Unterkünften hätten wir nie so passgerechte Hilfsangebote entwickeln können, wie wir das seit Beginn unserer Arbeit getan haben. Auch die regelmäßigen Kontakte mit und die Unterstützung durch die zuständigen Mitarbeiter des Amtes für Migration und Integration waren und sind ein wichtiger Baustein für unsere bisherigen Erfolge:

Durch die monatelang regelmäßig angebotenen ärztlichen Sprechstunden vor Ort und die damit verbundenen regelmäßigen Impfaktionen in den Unterkünften konnte schon bald nach dem Eintreffen tausender Flüchtlinge in Freiburg die medizinische Basisversorgung ohne größere organisatorische Probleme sichergestellt werden.

Unsere Koordinationstätigkeit bei der Organisation der ambulanten fachärztlichen Behandlung hat zu einer großen Akzeptanz und Kooperationsbereitschaft aller niedergelassenen ÄrztInnen bei der Sicherstellung der fachärztlichen Versorgung der hier lebenden Flüchtlinge geführt.

In der Zukunft wird die Behandlung der vielen auf der Flucht durch grausame Erlebnisse verursachten psychischen Traumata mehr und mehr in den Vordergrund treten. Ein erfolgreicher Umgang mit dieser Herausforderung wird wesentlich zu einem Gelingen der Integrationsbemühungen in allen anderen Lebensbereichen beitragen.

Warum Sie uns unterstützen sollten

Der größte Teil unserer bisherigen Arbeit ist ehrenamtlich erfolgt. Aber bei weitem nicht alles ist ohne nötige finanzielle Ressourcen erreichbar: So gibt es bisher z.B. keine gesetzliche Regelung, wie die für medizinische Behandlungen unverzichtbaren Übersetzungen durch Dolmetscher finanziert werden sollen. Gesetzliche Krankenkassen sind nicht zur Übernahme dieser Zusatzaufgaben verpflichtet und lehnen dementsprechend Dolmetscherkosten in aller Regel ab. Wir sind daher sehr dankbar, dass wir bisher immer wieder Spenden für unsere Arbeit erhalten haben, die es uns ermöglicht haben, auch dann Dolmetscher für Arzttermine zur Verfügung zu stellen, wenn sich sonst niemand zur Übernahme dieser Kosten bereit erklärt hat. Aber wir kommen bei all den Herausforderungen unserer Arbeit zunehmend an die Grenze unserer finanziellen Möglichkeiten. Daher sind wir mehr denn je auf Spenden angewiesen, um all die Aufgaben zu erfüllen, die für eine adäquate Behandlung kranker Flüchtlinge und für ein Aufrechterhalten einer Willkommenskultur auch in unserem Gesundheitswesen erforderlich sind.

Ihre Spende hilft!

REFUDOCS FREIBURG e. V. ist ein gemeinnütziger Verein!
Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, senden Sie uns bitte eine E-Mail: freiburg@noSpam.refudocs.de